Es war einmal in Griechenland…

…eine herrliche Taverne an einer herrlichen Bucht. Dort gab es einen herrlichen Bananenkuchen. So herrlich, dass der große Sohn sagte: „Schade, dass ich den 13 Jahre meines Lebens nicht gekannt habe!“ ;-))

SONY DSC

Maria, der die Taverne gehört, hat mir das Rezept aufgeschrieben, und schließlich habe ich sogar herausgefunden, um was es sich bei der „Giotis-Pastry-Cream“ handelt: die gute altmodische Schlagcreme. Aber lasst Euch nicht durch diese Zutatenliste irritieren: Der Kuchen ist großartig.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Zuerst macht Ihr aus 210 g Mehl, 300 g Zucker und 4-5 Eiern einen Rührteig. Der wird bei 180 Grad ca 25 min gebacken. In dieser Zeit kocht Ihr aus 150 ml Wasser, 150 g Zucker, Zimt und Zitronenschale einen Sirup (nur einmal aufkochen lassen). Holt den fertigen Boden aus dem Ofen und stecht mit einem Holzstäbchen sehr viele Löcher hinein. Nun kippt Ihr den Sirup da drüber und verstreicht ihn mit dem Pinsel. Auskühlen lassen. Dann 5 Bananen in Scheiben schneiden und auf dem Boden verteilen.

Foto 1

4 Päckchen (=160g) Schlagcreme mit 280 ml kalter Milch cremig aufschlagen. In zwei Portionen teilen, und unter die eine Hälfte 3 EL Kinderkakaopulver rühren. Diese Creme auf den Bananen verteilen. Dann die weiße Creme oben drauf und ab in den Kühlschrank. Toll dazu ist Schokosauce, fürs Auge und fürs Gewissen könnt Ihr das Ganze auch noch mit feinen Beeren  verzieren.

frametastic

marias bananenkuchen b

Bananenkuchen 1

So sah es im Orginal aus. Der aufmerksame Beobachter stellt fest: Ich habe dieses Mal die Cremeschichten in der falschen Reihenfolge draufgestrichen. Komisch: hat genauso geschmeckt ;-)!!

Und dazu ein Frappé!

Jaaa – Urlaub!!
SONY DSC

25 Kommentare zu “Es war einmal in Griechenland…

  1. Wahnsinn! Ich liebe solcherart zubereitete Bananen. Bananen mit Schoko, Bananen mit Creme oder gleich alles irgendwie zusammen. Vielen lieben Dank für das tolle Rezept.
    GlG Barbara

  2. Hui, das muss ich ausprobieren!! Ich hab hier zwei kleine Bananenfans, da werde ich damit ganz sicher Punkten können! Danke Dir und liebe Grüße,
    Andrea

  3. mmmhh sieht das lecker aus. Das werde ich auch ausprobieren. Danke für das schöne „Bilder“-Rezept.

  4. Blanke Verführung!!! Klingt wahnsinnig gut und sieht noch soooo schön aus, ich würde schwach werden in der Taverne… Wie lieb, dass Maria das Rezept rausgerückt hat…, und dein Sohn seinem 13jährigen „Leiden“ Worte verliehen hat ;-) Lieben Gruß Gh

  5. Liebe Barbara, dass die Beeren für´s Gewissen gegen den Rest der Torte helfen, wage ich in meinem Fall zu bezweifeln, aber egal. Das sieht so bombastisch gut aus, dass ich jetzt Hunger hab und Appetit und Speichelfluss, dank Herrn Pawlow. Ich glaube, ich muss die Montagsrezepte abschaffen :-) (Okay, Scherz am Rande … – ich bi ja nicht wahnsinnig)

    Liebste Grüße
    Katja

  6. Liebe Barbara, der Kuchen sieht köstlich aus, werde ich bestimmt nachbacken. Aber die Bucht in Griechenland sieht auch herrlich aus. Wo ist die? Viele Grüße, Susanne

  7. Superschöne Photos.
    Lockt zum Nachbacken, im Moment grüble ich aber über die insgesammt 450 g Zucker, soviel???? Wird das nicht pappsüß. Tja werde ich testen müssen um es herauszufinden.
    herzlich Judika

  8. Ich komme erst heute dazu, was zu deiner netten Bananenkuchengeschichte ;-) zu schreiben.
    Ja, ja, die armen Jungs!! Was die immer leiden müssen! 13 Jahre ohne diesen Kuchen,;-)!
    Der sieht aber auch echt lecker aus!
    Vielleicht sollte ich noch die Gunst der Stunde nutzen und hier ( auf Santorini) im Supermarkt nach der Schlagcreme Ausschau halten…
    Dein Rezept könnte mich ja glatt motivieren, obwohl ich, glaube ich, wenn ich wiede zu Hause bin erst mal wieder die Eßbremse ziehen sollte…
    Darauf einen Frappe ( danke für das Rezept!!!),
    LG,
    Monika

  9. Das hört sich seeehr lecker an! Wird auf jeden Fall gespeichert!
    Kennst Du das griechische Galaktoboureko? Auch seeehr zu empfehlen!

    Liebe Grüße
    Melanie

  10. Also, ich bin jetzt nicht unbedingt der Bananen-Fan, aber dein Kuchen sieht so großartig aus… wenn ich jetzt gerade ein Stück davon hier hätte….
    Die Bucht ist ja auch ein Traum, sieht fast aus wie Elunda auf Kreta….
    Viele herzliche Grüsse und einen schönen Sonntagabend , helga

  11. Hallo Barbara,
    bin zum 1. Mal auf Deiner Seite und finde den Kuchen toll, werde ihn auf jeden Fall ausprobieren – aber ich finde auch diesen Strand toll, verrätst Du, wo der ist?
    Lieber Gruß vom Helada-Fan
    Honeyka

  12. Vielen Dank für das reich bebilderte Rezept. So ziemlich alles außer dieser „Schlagcreme“ ist im Haus, werde ich am Montag gleich losflitzen und welche besorgen. Ich finde es super wenn ich Erklärungsbilder zum Rezept dazu habe, dann fühle ich mich einfach sicherer. Werde die Erfolge vermelden :)
    Liebe Grüße
    Annika

Ich freue mich sehr über Eure Kommentare. Ich lese sie alle! Auch wenn ich es nicht immer schaffe, jeden Einzelnen zu beantworten! Danke!!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s