Ottolenghis und Tamimis Seelenfutter

SONY DSC  Grad war’s hier noch so herrlich sonnig und warm, und nun plötzlich wieder nass und trüb. Also Zeit für ein schönes Soulfood! Grad mein Küchenliebling (ausser den marrokanischen Tajines, da werden ganz sicher bald Rezepte folgen ;-)  ): Das Kochbuch „Jerusalem“* von Ottolenghi und Tamimi. Mit wunderschönen Bildern und Geschichten- und sagenhaft leckeren Rezepten. Ob Hähnchen mit karamellisierten Zwiebeln und Kardamomreis, Auberginen mit Lammfüllung und Pinienkernen,  süßes Mutabbaq oder herrlich aromatischer Milchreis…alles, was ich bisher daraus gekocht habe, war köstlich!

Ich kann Euch diesen feinen Artikel aus der „ZEIT“ empfehlen, wenn Ihr etwas mehr über diesen Koch erfahren wollt, der ja momentan ganz schön angesagt zu sein scheint!SONY DSCSONY DSC

Macht auch einfach Spaß, mal mit neuen Zutaten zu experimentieren, so wie neulich mit den Berberitzen. Eine wunderbare Neuentdeckung, der „persische Rubin“!berberitzen dramaqueeatwork

ottolenghi 3 ottolenghi 4

Und hier nun – sozusagen als kleiner Teaser – das Milchreisrezept, das ich ein bisschen vereinfacht habe:

400 ml Vollmilch
120 g Sahne
1 Vanilleschote (Mark ausgekratzt)
8 Kardamomkapseln, leicht zerdrückt aufkochen.

120 g Milchreis zugeben und bei sehr geringer Hitze quellen lassen.
Schließlich 30 g Butter, 2 EL gesüßte Kondensmilch und 1 Prise Salz einrühren.
Zum Servieren 1 EL Honig mit 1/2 EL Rosenwasser verrühren und über den Milchreis gießen.
Mit gehackten Pistazien bestreuen. Ich habe noch die Bio-Gewürzblüten-Mischung „Flower Power“ *drüber gegeben. Sehr hübsch und lecker!

Ich habe kann diesen Reis jedenfalls rund um die Uhr essen ;-)!

Probiert´s mal aus!

barbara 

4 thoughts on “Ottolenghis und Tamimis Seelenfutter

  1. Das Buch habe ich letztes Jahr zum Geburtstag bekommen. Ich liebe es, obwohl ich noch gar nichts daraus gekocht habe. Ich blättere so gerne darin – das ist fast wie ein bisschen Urlaub. <3

    Ganz liebe Grüße
    Anne von Frisch Verliebt

    Ich freue mich über einen Besuch:
    frisch-verliebt.blogspot.com

  2. Oah, das sieht lecker aus! Ich koche oft Tajine, ohne Tajine denn bei uns mögen alle diese süß-herzhafte Kombination mit den getrockneten Früchten! Baklava habe ich auch schon oft gemacht, allerdings ohne Honig, da ich den in dieser Menge nicht vertrage. Agavensirup tuts auch. Lecker, lecker!
    Gros bisou
    Sandra

Ich freue mich sehr über Eure Kommentare. Ich lese sie alle! Auch wenn ich es nicht immer schaffe, jeden Einzelnen zu beantworten! Danke!!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s