Tannenbaum-Quirle

Tannenbaumquirl dramaqueenatworkJetzt ist es also soweit: Dezember! Und in gut drei Wochen ist Weihnachten! Und deshalb wird es Zeit für diese Geschichte:

Vor vielen Jahren, bei meinem Vater zu Hause, wurde jedes Jahr, wenn der Weihnachtsbaum abgeschmückt war, die Spitze abgesägt und ein Quirl draus gemacht. Mit diesem Quirl wurde bevorzugt Kloßteig gerührt, was der nicht immer jahrelang unbeschadet überstand – also der Quirl, nicht der Teig – , was wiederum nicht schlimm war, denn das nächste Weihnachten kam bestimmt.

Bei uns zu Hause gibt es noch so ein jahrezehntealtes Rührgerät, es ist von der schlichten Sorte – mit nur drei Rührärmchen , die ganz grade abstehen. Mein Vater hat mir letztes Jahr aber genau erklärt, wie man so ein Ding herstellt, und da ich solche Traditionen liebe, habe ich es sofort ausprobiert, und wie Ihr seht: es funktioniert großartig. Der Knaller nämlich:

Holz ist thermoplastisch! (Wie ich solche Begriff liebe ;-)   )

Will sagen: Wenn Ihr Holz kocht, es dann in eine Position biegt, und anschließend auskühlen lasst, BLEIBT ES SO!

Wenn Ihr also dieses Jahr auch Euren Baum upcyclen wollt, wenn Ihr irgendwann mal vor einer Batterie von Quirlen stehen wollt mit Sätzen wie:

„Weißt Du noch, dass war der kleine mit der krummen Spitze, anno 21/22….“,

dann erzähle ich Euch jetzt und hier, wie´s gemacht wird:

Quirl A:Quirl steps dramaqueenatwork

Quirl B: Quirl b dramaqueenatwork1.Ihr sägt die Baumspitze ab, dabei müsst Ihr Euch entscheiden,  welche Äste Ihr als Seitenquirle haben wollt und in welche Richtung die dann gebogen werden. Ihr seht ja auf dem Foto oben:
Beim linken habe ich die Spitze komplett abgeschnitten, und die Seitenäste nach unten zum dicker werdenden Stamm gebogen. Beim rechten ist der Stil die Spitze, zu dem die Äste nach oben gebogen wurden. Und Ihr seht, wie unterschiedlich das Ergebnis je nach Baum wird. (Nee, wir hatten nur einen, der andere lag am Straßenrand ;-)  ).

2. Ihr bindet die Seitenäste nach Wunsch an das Mittelholz

3. Nun in einen Topf mit kochendem Wasser geben und ca 20 min kochen.

4. Rausnehmen, abkühlen lassen, und die Rinde samt Nadeln abschälen.

5. Trocknen lassen und nach Wunsch schnitzen, feilen, glatt schmirgeln.

6. Wenn Ihr mögt ein Loch in den Griff bohren und eine Kordel als Aufhänger durchziehen, vielleicht noch den oberen Teil farbig lackieren (habe ich auf diesem Blog gesehen und fand ich superschön).Der Ur-Quirl

Ich sehe mich dieses Jahr schon den Baum danach aussuchen, was ich noch für Quirle brauche: Einen kleinen für Rührei, einen kompakten für Pfannkuchenteig….

Oder es wird sich so eine Art Christbaumtourismus entwickeln: An den Tagen im Januar, wenn alle Bäume auf der Straße zur Abholung bereit liegen, laufen Menschen mit dicken Gartenscheren bewaffnet herum, und schneiden die Spitzen ab……

Und Ihr so…?

Viel Spaß und ganz liebe liebe Grüße von

barbara 
creadienstagmeertje, rums

17 thoughts on “Tannenbaum-Quirle

  1. Liebe Barbara,
    eine tolle quirlige Idee. Ein hoch auf die Traditionen. Super praktisch und von dir sehr witzig geschrieben! Danke für die Lacher und für’s Teilen! :-))
    Alles Liebe,
    Jule

  2. Das ist so einfach und so genial, ich möchte das auch als Familientradition einführen. „Wisst Ihr noch damals, als wir das erste Weihnachten im Haus gefeiert haben, da hat Mama die Christbaumspitze gekocht und die vom Nachbarn auch…“ Herrlich! Danke für’s Zeigen! LG, Annette

  3. wie famos!
    ich habe auch solche quirle zu hause – als bäumen, die vielleicht einmal christbäume werden hätten sollen; aber da bin ich ihnen zuvorgekommen, hehe. aber dass das mit dem informbiegen geht, das hab ich nicht gewusst! das macht mich gerade frohlocken!

  4. Großartig! Vor Jahren habe ich darüber schon mal gelesen, dann ist es in Vergessenheit geraten. Dieses Jahr werde ich den Quirl testen!
    Liebe Grüße
    Sandra

  5. Ich staune ob Deiner vielfältigen Überraschungen die Du immer für uns bereit hälst :-)
    Herrlich♥
    Hab eine tolle Adventszeit Du Tausendsassa,
    viele liebe Grüße,
    Kerstin

  6. Genial! Vielen Dank für die Anleitung, wir werden es ganz sicher ausprobieren.Schöne Adventszeit wünsche ich Dir und deiner Familie. Réka

  7. Wuhu, das ist ja mal richtig genial. Hätte nie gedacht das dieser Quirl von einem Weihnachtsbaum ist, als ich das erst Bild sah. Eine wirklich tolle Tradition, kannte ich nicht. <3 Und mit dem Türkisnen "Griff" sieht er echt modern aus.

    Liebe Grüße, Steffi

  8. Herrlich! Ich wollte das auch machen und habe einen Fehlversuch im Juli (Holz noch viel zu weich) hinter mir, anschließend dann tatsächlich am Sammelplatz und in der Nachbarschaft mit der Gartenschere umhergezogen… Allerdings habe ich nicht gleich geschält, was das Ganze jetzt etwas mühsam macht… Besser man lässt das nie aussterben, dann spart man sich das learnibg by doing!

  9. Das ist so super!
    Mein Mann macht das mit den Schülern in der Schule. Und da die Schüler das oft vergessen mitzubringen, machen wir nach Weihnachten nächtens immer Christbaumspitzenstreifzüge und stibitzen das bei den Christbäumen, die auf den Sammelplätzen herum liegen. *hihi*
    Aber deine sind besonders schön mit dem angemalten Griff! :-)
    Liebe Grüße
    Maria!

  10. ich hab schon öfter mal diese tannenquirle gesehen, aber noch nie, wie man sie biegen kann. soo toll!! und die idee im januar mit der gartenschere rumzulaufen find ich prima!!
    liebe grüße von mano

  11. Haha, ich würd Dir gern beim Christbaum-Aussuchen zusehen. Wie Du Maß nimmst und Äste zählst… :-D Und für die Puppenküche reichen vielleicht schon kleine Ästchen!? :-) Jedenfalls: Die schönste Form von Upcycling überhaupt.
    Begeisterte Grüße von
    Sonja

Ich freue mich sehr über Eure Kommentare. Ich lese sie alle! Auch wenn ich es nicht immer schaffe, jeden Einzelnen zu beantworten! Danke!!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s