Glyko tou koutaliou – mein kulinarisches Urlaubssouvenir

SONY DSC

Ich hatte ja versprochen, Euch hier eine neue kulinarische Entdeckungen aus meinem Kreta-Urlaub zu servieren.
Hier ist sie also: Gebackener Schafskäse mit Glykou tou Koutaliou – was ungefähr soviel heißt wie: Löffelsüßigkeit.

Die Griechen lieben es, Dinge in Sirup einzukochen. Von Früchten über Rosenblätter bis hin zu Tomaten.
Klassischerweise wird so ein Löffelchen mit Sirupfrüchten auf die Untertasse neben den starken, ungesüssten Kaffee gelegt, aber auch zu anderen Sachen wie beispielsweise Joghurt schmeckt diese Süßigkeit wunderbar.

Neu für mich war nun die Tomatenvariante. Da ich kein Fan von abenteuerlichen Marmeladekreationen bin, hätte mich diese Vorspeise auf der Karte gar nicht gelockt- aber die entzückende Bedienung in meiner Lieblingstaverne hat sie mir so ans Herz gelegt, dass ich einfach probieren musste. Zum Glück!
Denn es ist köstlich!!SONY DSC

Und so geht´s: ( Mit Kirschen aus dem Glas übrigens auch herrlich zu Naturjoghurt oder Eis)

Tomatensüßes:

500 ml Wasser mit
500 g Zucker und
etwas Zimt aufkochen.
500 g Tomaten klein schneiden, die Kerne entfernen.
Die Tomatenstücke in die Flüssigkeit geben und so lange leise köcheln lassen, bis es sirupartig eingedickt ist. Wie Marmelade heiß in Gläser füllen.

Für den Schafskäse:

Zwischen die Blätter des fertig gekauften Filotteiges flüssige Butter pinseln. Dann den Teig in Streifen schneiden und den Schafskäse (vorher in passende Dreiecke schneiden) darin einwickeln wie unten auf dem Bild. Wenn Euch das zu mühsam ist, könnt Ihr auch ein ganzes Stück Käse nehmen, und es wie ein Päckchen in den Teig einschlagen.
Mit Butter bepinseln und bei ca 200 Grad im Ofen backen.

Mt dem Tomatensüß servieren.

 

Filotaschen falten dramaqueenatwork

Bin gespannt, ob es Euch auch so toll schmeckt! Was für Rezepte habt Ihr aus dem Urlaub mitgebracht?

Alles Liebe

barbara 

Work & Travel

Kreta dramaqueenatwork 24Nein, ich bin nicht in Neuseeland gewesen, um mich bei der Schafschur zu beteiligen..;-)
Der Titel dieses postings hat einfach damit zu tun, dass sich diesen Sommer Ferien- und Arbeitstage abgewechselt haben, abwechseln MUSSTEN, was dazu geführt hat, dass ich zwei Mal hintereinander auf Kreta war. Klingt jetzt vielleicht etwas abgedreht, fühlte sich auch so an, aber ganz pragmatisch gesehen war es im Grunde nur ein normaler Urlaub mit zwei Wochen Unterbrechung. Zu verdanken der Tatsache, dass die Flüge so unfassbar günstig waren (was ich an dieser Stelle einfach mal so im Raum stehen lasse..) Und geplant hatte ich das so auch nicht. Aber als ich nach einer Woche Urlaub, bei der ich am letzten Tag merkte, dass ich auf einmal anfange, runterzukommen, wieder zu Hause war, dachte ich: Warum machste das nicht einfach gleich nochmal?!! Denn bei so einer Wiederholungstat spart man sich ja sämtliche Vorbereitungszeit von der Entscheidung für´s Ziel bis zur Appartmentsuche. Und auch vor Ort geht die Erholung gleich  los.

Ich liebe Griechenland schon seit vielen Jahren, besonders die kleinen, untouristischen Inselchen haben es mir angetan. Da kommt man natürlich nicht mal so schnell unaufwendig hin, und so nahm ich den Tipp von Freunden mit Kreta an. Ich war im Süden in einem entzückenden Bergdorf, und bin nach Ewigkeiten mal wieder mit dem Motorroller durch die Gegend gedüst. Was für ein Freude!

Und während meiner zweiten Etappe ist es mir gelungen, so einfach gar nichts mehr zu machen. Außer natürlich dem Minimum:

-Morgens einen Frappé auf der Terrasse trinken, zum hundertsten Mal die Aussicht auf die Bucht fotografieren, weil ich jedesmal dachte: heute morgen ist es NOCH schöner!!
-Mit dem Moped zur Bucht fahren, und dort im warmen, trotzdem noch erfrischenden, kristallklaren Wasser ein bisschen schwimmen.
-Dann auf dem Handtuch frühstücken -mmmh!
-Den Rest des Tages lesen, planschen, Hörbuch hören, einschlafen, Hörbuch zurückspulen, wieder hören, einschlafen……usf.
-Abends in einer der vielen wunderschönen Tavernen gegessen und noch bisschen gelesen. (hab ich schon erwähnt, dass ich sonst fast nie lese…?)

Es hat so unglaublich gut getan nach einer anstrengenden Spielzeit! Die neue hat nun bereits wieder begonnen – doch davon ein ander Mal.

Und von meinen kulinarischen Neuentdeckungen werdet Ihr in nächster Zeit hier lesen ;-)!
Kreta dramaqueenatwork 4Kreta dramaqueenatwork 8 Kreta dramaqueenatwork 22 Kreta dramaqueenatwork 6

kreta dramaqueenatwork 9

Kreta dramaqueenatwork 21 Kreta dramaqueenatwork 5 Kreta dramaqueenatwork 3 Kreta dramaqueenatwork 2 Kreta dramaqueenatworkHattet Ihr auch eine schöne Zeit? Oder genießt Ihr sie noch?

Alles Liebe von
barbara 

 

Cold Brew Coffee – ne ganz schön coole alte Jacke

Cold Brew Coffee dramaqueenatworkSo, Kaffee, dich mach ich jetzt kalt!!

Hört sich bisschen an wie ne Drohung, ist aber genau das Gegenteil (tja, was nun genau ist das Gegenteil von Drohung;-)?)

Das ist nämlich endlich mal eine Art von Kaffee, die ich vertrage – ohne viel Säure oder Bitterstoffe. Köstlich!! Und ob Ihr den dann heiß, kalt, als Milch- oder (so wie ich am liebsten) als Eiskaffee trinkt, hängt nur davon ab, womit Ihr das selbst hergestellte Konzentrat vermischt.

Cold Brew Coffee ist ganz schön angesagt im Moment, aber im Grunde eine alte Sache:

Schon um 1600 trank man diesen Kaffee in Japan, möglicherweise wurde der durch holländische Händler aus Indonesien eingeführt, die nach einer Möglichkeit suchten, für ihre Reisen eine Art gut haltbaren “Coffee to go” herzustellen.

Und:
Solltet Ihr normalerweise Zucker in den Kaffee tun: versucht es hier doch erst mal ohne. Denn diese langsame Art des Aromaziehens macht den Kaffee leicht karamellig oder nussig -je nach Sorte (meistens wird afrikanischer empfohlen).

Das Ganze geht absolut einfach: cold brew coffee dramaqueenatwork

Ihr vermischt 250 g sehr grob gemahlenen Kaffee (nur leicht gerösteten, milden nehmen) mit 1200 ml kaltem Wasser. Stellt diese Mischung für 24 Stunden abgedeckt (0der im Schraubglas) in den Kühlschrank. Dann schüttet Ihr alles durch ein feines Küchensieb, dabei die Masse bitte nicht ausdrücken, sonder wirklich nur durchlaufen lassen. Nach ca 10 min. wird das Konzentrat noch mal feiner gefiltert: Entweder durch einen Kaffeefilter (vorher nass machen, damit das das Aroma nicht ins Papier zieht) oder durch ein Seihtuch. Schon ist Euer Konzentrat (ca 400 ml) fertig und hält sich im Kühlschrank locker 2 Wochen. 

Zum Trinken verdünnt Ihr es nach Geschmack mit eiskaltem oder kochend heißem Wasser. Oder Ihr ersetzt einen Teil des Wassers durch Milch. Ich habe für meinen Eiskaffee gleiche Teile Konzentrat, eiskaltes Wasser und Milch gemischt. So lecker!!

Und so kann es von mir aus jetzt 35 Grad werden….;-)!

Wenn Ihr Lust auf die griechische Art des Eiskaffees habt, den Frappé , schaut doch einfach noch mal bei diesem Beitrag vorbei.

Bin gespannt, was Ihr von dieser Methode haltet, erzählt mir doch mal von Euren Geschmacks-Ergeblebnissen!

Alles Liebe
barbara 

 

 

 

Flamingo-Liebe

Flamingos Cenille dramaqueenatworkPfeifenputzer gehören nicht gerade zu meinem bevorzugten Bastelmaterial. Aber als ich eine Anleitung für diese Flamingos aus Chenilledraht* entdeckt habe, musste es unbedingt sein.

Die genaue Anleitung hab ich in diesem Heftchen* (Bild siehe Ende des Beitrags)
gefunden.
Meine Modelle sind etwa halb so groß wie die Originale und leicht abgeändert,
Ich mag zum Beispiel diese kleinen Teddyaugen lieber als die aufklebbaren Wackeldinger aus Plastik ;-).

Und da Flamingos überhaupt etwas wunderbares sind, gibt es bei mir zu Hause auch einige davon.
Ob als Lichterkette, Vintage Dose und Pin, oder als Plastiktierchen…

flamingos dramaqueenatwork

Und wenn Ihr nun auch auf den Geschmack gekommen  – oder längst schon seid: Hier habe ich Euch mal eine kleine Sammlung zusammengestellt. Da ist bestimmt was für Euch dabei, oder ;-)?!

Flamingo collage dramaqueenatwork

1. Wandkunst von Anthropologie
2. Melanin Schüssel von Rice
3. Sandalen von Net a Porter
4. Tablett*
5. Flamingo Schuhe
6. Flamingo Getränkehalter *
7. T-shirt H&M
8. Flamingo Tasse*

Alles Liebe von
barbara 

 

Bildschirmfoto 2015-08-04 um 10.28.27

 

 

 

 

 

 

 

 

creadienstag, meertje, rums, dekodonnerstag

Zitronengras-Crème Brûlée mit Himbeeren

 

SONY DSCJaaaaa!! Sommer!

Und den feier ich jetzt mal mit dieser tollen Sommervariante der klassischen Creme!:

Von 1 Stengel Zitronengras die äußeren harten Blätter entfernen, klein schneiden und mit 400 g Sahne und 120 ml Milch aufkochen. 80 g Zucker unterrühren, etwas abkühlen lassen, durch ein Sieb gießen und 4 Eigelb dazugeben.

Am besten einige Stunden ruhen lassen, in flache Schälchen füllen und im Wasserbad bei 100 Grad Umluft im Backofen für 60 min. stocken lassen.

Auskühlen lassen und in den Kühlschrank stellen.

Zum Servieren mit je 2 TL (braunem) Zucker bestreuen, mit dem Brenner karamellisieren und mit Himbeeren dekorieren.

Lasst es Euch schmecken!

barbara 

P.S.: Die herbstliche Variante mit Kürbis (klingt seltsam ist aber großartig) könnt Ihr Euch ja schon mal vormerken ;-))SONY DSC

 

Minzsorbet mit Olivenöl

Habt Ihr schon mal im Karnelvals-Schweinchen-Kostüm mit fünf Kilo schwerem Reifrock darüber bei knapp 30 Grad 8 Stunden gearbeitet? Tja – so sieht´s momentan bei unseren Proben aus, und ich schmelze fast. Dann nach Hause kommen und einen Frappé (nee, … Weiterlesen

Marrakesh| Teil 3

marrakesh dramaqueenatwork 32Nachdem jetzt der Sommer eingekehrt ist (isses nicht zu un zu schön?!), wird es Zeit für den letzten Teil meines Marrakesh-Rückblicks.

Es ist toll zu hören,  dass ich Euch schon Lust machen konnte, diese phantastische Stadt zu besuchen!

Ist dieses Café nicht entzückend? Ich sage nur: nofilter und mit dem Handy im Gehen gemacht. Soviel dazu ;-)…

Marrakesh dramaqueenatworkEingekauft haben wir übrigens wenig. Aber eine Tajine musste mit. Wieder tapfer erhandelt, und hier schon erfolgreich ausprobiert. Ich bin ganz begeistert von der marrokanischen Küche, und werde Euch demnächst mal so ein Tajine-Rezept posten. In Marrakesh gibt es am Straßenrand lauter kleine Garküchen. Von gebratenen Fischen über Eierspeisen bis eben zu kleinen Tajines – siehe oben – gibt es alles! Arganöl ist dort ja eine Spezialität. Ob für die Haut oder die Variante für die feine Küche. Ich hab hier eine feine Adresse gefunden, wo man dieses gute Öl bekommt, falls Ihr nicht in nächster Zeit nach Marokko kommt ;-)!

Marrakesh dramaqueenatworkWenn ich noch mal in diese Stadt komme, gehe ich in jedem Fall ins Gerberviertel. Der Gestank muss grauenvoll sein, selbst mit einem Bündel Minze unter der Nase, aber es interessiert mich einfach zu sehr. So habe ich nur die vielen fertigen Lederprodukte gesehen, oder – wie hier – das gefärbte Leder, welches zum Trocknen auf der Straße liegt.Marrakesh dramaqueenatwork

Schachspiel-Schnitzer

Wenn Ihr lecker essen wollt, und dabei auch noch eine wirklich tolle Sache unterstützen: geht mal ins “Amal”. Hier bekommen benachteiligte Frauen eine neue Lebensperspektive. Eine großartige Initiative und Kooperative. Wenn es Euch interessiert, schaut doch mal auf Ihrer Seite vorbei. Marrakesh dramaqueenatwork

marrakesh dramaqueenatwork 504An den saadischen Gräbern.Marrakesh dramaqueenatwork

Blick über die Stadt und auf eine der unzähligen Dachterrassen am Abend.Marrakesh dramaqueenatwork

Minztee mit viiel Zucker…

Und was ich Euch unbedingt noch erzählen wollte, weil es mich seither begleitet:

Nicht, dass ich mir nach der kurzen Zeit ein Urteil erlauben könnte – aber ich hatte den Eindruck, dass die Marokkaner auf eine Weise tolerant sind, die mir sehr gefällt.

Es gab mehrere kleine Begebenheiten, bei denen sich mir sehr vermittelt hat, dass sie einfach nicht so bewerten, was sie bei anderen beobachten und erleben. Das fand ich wunderbar! Dieses die anderen Menschen so sein lassen wie sie sind. Aus einer großen Selbstverständlichkeit heraus. Nicht erst als zweiten Schritt. Wie viel einfacher und schöner das ein Zusammenleben macht, oder?!

So, das war das Wort zum Sonntag – wenn Ihr noch nicht genug habt von dieser Stadt, schaut doch noch bei meinen beiden ersten Marrakesh-Berichten (Teil 1,  Teil 2) vorbei und  genießt jetzt dieses herrliche Sommerwetter!!

Alles Liebe von
barbara

Pilztatar auf Rucola- Tomatensalat mit GEFRO Balance {sponsored}

Das ist mal ne nette Alternative zum Tomaten-Mozzarella-Teller. Und durch die Pilze schon eine richtige kleine Sommermahlzeit. Also genau richtig für die kommenden Tage – die ja knallheiß werden sollen.Yeah! Das Rezept habe ich auf der Seite von Gefro gefunden, … Weiterlesen

Homemade Mandelmilch mit Freebie

IMG_0537Ich bin ja nun schon seit Monaten froh mit meinem Overnight-Oats-Frühstück. Inzwischen kamen einige Nachfragen, wie ich denn meine Mandelmilch mache. Tatsächlich ist die Selbergemachte nicht nur günstiger sondern auch viel intensiver und leckerer. Und weil es wirklich einfach ist, hier schnell die Anleitung für Euch:

Mandelmilch dramaqueenatwork1 Packung Mandeln (ungeschält) mit einem Liter Wasser aufkochen. Über Nacht stehen lassen.

Im Standmixer zerkleinern, und durch ein Sieb (am besten mit Seihtuch) gießen. Diese Milch hält sich im Kühlschrank mehrere Tage, ich süße immer nur die Menge, die ich benutze (und zwar mit Ahornsirup).

Und wenn euch die Flasche auch so gut gefällt, ladet Euch doch einfach das Motiv runter. Ich habe es dann auf Transferfolie gedruckt und wie ein Tatoo auf die Flasche gedrückt. Die Technik könnt Ihr in diesem Blogpost noch mal nachlesen.

Alles Liebe von

barbara